Pferde richtig füttern

Die richtige Fütterung ist ein wesentlicher Faktor für die Gesunderhaltung eines Pferdes. In freier Natur verbringen Pferde einen Großteil ihrer Zeit mit Fressen. Nach einer Mahlzeit dösen sie ein paar Stunden, bevor sie weiter grasen. Werden Pferde überwiegend auf Weide gehalten, wie beispielsweise im Offenstall, entspricht das am ehesten ihrem natürlichen Fressbedürfnis. In der Box werden Kraftfutter und Heu dagegen oft regelrecht verschlungen, was zu Koliken oder Schlundverstopfungen führen kann.

Pferde haben einen relativ kleinen Magen und sind, anatomisch gesehen, nicht auf das Fressen großer Mengen am Stück ausgerichtet. Kleine Portionen sind für Pferde bekömmlicher, da diese gründlich gekaut und eingespeichelt werden – empfehlenswert ist daher, kleinere Portionen über den ganzen Tag verteilt zu füttern.

Als Grundfutter für den Erhaltungsbedarf dienen Heu, Silage oder Weidegras. Erbringt das Pferd Leistung, wird dieser zusätzliche Energiebedarf durch erhöhtes Grundfutter und / oder das Zufüttern von Kraftfutter kompensiert. Als Kraftfutter werden Hafer, Gerste und Mais oder Fertigmischungen in Pellet- oder Müsliform verwendet.

Viele glauben, dass ihre Pferde nur mit einer ordentlichen Portion Kraftfutter genug Energie bekommen. Welches Futter ist optimal für mein Pferd? Wovon hängt das ab? Und wie sollte das Getreide am besten gefüttert werden? Bevor Sie sich darüber Gedanken machen, sollte genau geprüft werden, ob und wie viel Kraftfutter das Pferd überhaupt benötigt.

Es vorteilhafter, auch bei erhöhtem Energiebedarf, möglichst wenig Kraftfutter und dafür mehr Raufutter zu verabreichen – dies ist für das Pferd besser verdaulich. Ein weiterer Vorteil des Rauhfutters ist, dass das Pferd damit länger beschäftigt ist und sich so nicht langweilt. Kraftfutter liefert konzentrierte Energie. Als Pferde noch als Arbeitstiere eingesetzt wurden, war diese zusätzliche Energie nötig. Heute müssen die wenigsten Pferde noch schwer arbeiten, sodass viele Pferde ihren Energiebedarf mit Raufutter abdecken können. Zur Berechnung der passenden Futterration und Futterzusammensetzung gibt es mittlerweile eine Menge Fachliteratur und auch entsprechende Computerprogramme wie z.B. „WINration“ oder „Der Rationsmanager“. Einen kostenlosen und unverbindlichen Rationscheck findet man beispielsweise auf www.pferdefuttercheck.de.

Das IST-Studieninstitut bietet für alle Interessierten am 27.04.2016 ein Online-Seminar mit Pferdefütterungs-Expertin Dr. Caroline Lang zum Thema „Füttern in der Turniersaison – wie viel Müsli braucht mein Pferd?”. Der Fachvortrag ist kostenfrei und startet um 20:00 Uhr. Im Anschluss an das Webinar werden über einen Chat Fragen zum Thema beantwortet. Alles was Sie für die Teilnahme benötigen, sind Computer, Internetzugang und Lautsprecher oder Kopfhörer. Zur Anmeldung gelangen Sie hier: www.ist.de/webinare

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top